CampGarden | Startseite
Mach's selbst

Ein Kräuterbeet anlegen

Vor ein paar Jahrzehnten waren Kräuterbeete hauptsächlich im Nutzgarten zu finden. Das Kräuterangebot umfasste in der Regel ein paar Reihen Petersilie, mehrere Büschel Schnittlauch, etwas Borretsch, einige Stängel Dill und vielleicht noch ein wenig Pimpinelle. Dekorative Aspekte spielten bei der Anlage des Küchengartens kaum eine Rolle.

© eck

Mit der Wiederentdeckung frischer Kräuter für die Küche wurde es anders: Die aromatisch duftenden und in vielen Farben blühenden Kräuter erfreuen Nase, Auge und Gaumen gleichermaßen. Sie beleben mit verschiedensten Wuchs- und Blattformen und unterschiedlichen Blütezeiten viele Gärten, Balkone und Terrassen, sind hervorragende Partner für Rosen, Pelargonien, Fuchsien oder Gazanien und Quellen aus kunstvoll gestalteten Töpfen und Kübeln.

Steht nicht viel Platz für die Anlage eines Kräuterbeets zur Verfügung, bot bisher die Kräuterspirale, die der Kräuterfülle auf engem Raum den jeweils richtigen Standort zuweist, die Lösung. Wir haben aus übrig gebliebenen Klinkersteinen einmal eine andere Form gebaut, die an eine alte Burganlage erinnern soll.

© eck

Der kleine Kräuterhügel erhält ein Fundament aus Steinen, damit überschüssige Feuchtigkeit rasch abziehen kann. Auf dem Fundament werden quadratische, runde oder ovale Formen locker geschichtet. Die kräftigen Steine zeichnen die äußere Form vor und geben dem Pflanzboden Halt. Dieser wird im Innenbereich aufgefüllt.

Den Raum zwischen den Kräuterblöcken füllen wir mit einer Mineraldeckschicht von etwa fünf Zentimetern auf. Die unterschiedlich großen Steinchen mit porösem Gefüge setzen sich aus verschiedenen Mineralstoffen wie z. B. Silikaten, Brauneisenerz und Magnesiumeisenglimmer zusammen. Diese hemmen das Unkraut-Wachstum und reduzieren den Schneckenbefall.

© eck

Jeder Block erhält eine eigene Gruppe von Kräutern. Daneben hat ein Rosenstämmchen seinen Platz gefunden. Damit die Blöcke problemlos erreicht werden können, haben wir dazwischen die alten Klinker als Miniweg eingesetzt. So kommt die Familie trockenen Fußes an ihre würzigen und aromatischen Kräutermischungen.

Mutter und Tochter legen letzte Hand an ihre Kräuterbeete. Auf der Seite, die der Sonne zugewandt ist, haben sie die Erde mit Sand und Kies abgemagert, für die Schattenseite guten, etwas lehmiger Gartenboden gewählt.

Die besonders sonnenhungrigen Kräuter wie Thymian, Salbei, Lavendel, Bohnenkraut, Ysop und Trippmadam (Sedum reflexum) bekommen einen Platz an der sonnenverwöhnten Südseite. Die schattige Nordseite gehört dem Schnittlauch, dem Baldrian, dem Bärlauch und der Römischen Kamille. Petersilie, Melisse, Weinraute, Dill, Pimpinelle und Ringelblume wachsen am besten auf den nach Osten bzw. Westen ausgerichteten Seiten.

Material

  • 12 m² Betonstein Kann Via Vecia
  • 20 Palisaden Kann Via Vecia 15x14x60
  • 120 Grauwacke Pflastersteine 6x6
  • 25 Sack Tubag-Trass-Drainagemörtel TDM à 40kg
  • 1 Sack Tubag-Trass-Haftschlämme TNH à 25 kg
  • 7 Eimer wasserdurchlässiger Pflasterfugenmörtel PFF à 25 kg
  • 120 Klinkersteine

Schlagworte Bauen | Bauen mit Stein | DIY | Do it yourself


Mach's selbst
Der Igel braucht ein Überwinterungsquartier und Manfred will ihm eins bauen. Wie das in nur fünf Minuten funktioniert, seht ihr hier.

Mach's selbst
Wer schon mal auf den Kanaren war, kennt die alten Brunnen der Fincas. Teils mit Menschenkraft, teils mit Hilfe von Eseln oder Kamelen in der sengenden Sonne, wurde hier das kostbare Nass aus den Tiefen geholt. Das System der Ziehbrunnen wurde auf Fuerteventura Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführt.

Mach's selbst
Kleider machen Leute - und Pflanzen machen Hauseingänge. Kaum ein Bereich sagt so viel über die Bewohner aus wie dieser. Die Gestaltung des Eingangs stellt deshalb oftmals eine besondere Herausforderung dar. Dabei lässt sich mit wenigen Pflanzen ein harmonisches Entree schaffen.

Mach's selbst
Es gibt viele Orte im deutschsprachigen Raum, die einen Rebstockweg besitzen. Meist sind das Gemeinden, die dem Weinbau sehr verbunden sind. Die Wege liegen dann im Berg selbst oder führen dorthin, sie winden sich an steilen Hängen empor und sind häufig steinige Pfade auf dem Weg zum himmlischen Tropfen.