CampGarden | Startseite
Mach's selbst

Licht to go

Im nächsten Kapitel wird endlich aufgedeckt, wer hinter dem schockierenden Mord steht - doch draußen wird es bereits dunkel. Der laue Sommerabend ist viel zu schön, um ihn drinnen zu verbringen, andererseits steigt die Spannung. Was also tun? Mobile Leuchten, die mit einem eingebauten Akku genug Saft für mehrere Stunden haben, ermöglichen das Schmökern auf der Terrasse - ohne dass Stromleitungen gezogen werden müssten. Auch für die nächste Gartenparty oder für den Campingurlaub sind die "Lichter to go" eine praktische Angelegenheit.

Genug Helligkeit für dicke Bücher: Die mobilen Lichter haben eine Leuchtdauer von bis zu acht Stunden. | © djd/Paulmann Licht

Garten- und Terrassenbeleuchtung ohne Kabel

Um die Terrasse oder den Lieblingsleseplatz auf der Wiese zu illuminieren, braucht es normalerweise viele Meter an Verlängerungskabeln - in einer Ausführung, die für den Außenbereich überhaupt geeignet ist. Die Alternative dazu benötigt kein Stromkabel und lässt sich immer wieder aufladen: Die tragbaren LED-Leuchten gehören zu den angesagten Trendartikeln für die aktuelle Gartensaison, weil sie einen hohen Nutzwert mit einer ansprechenden Optik und einer unkomplizierten Handhabung verbinden. Einfach tagsüber per USB-Kabel aufladen, schon spenden die mobilen Lichter - beispielsweise von Paulmann - Helligkeit für bis zu acht Stunden.

Das Licht to got gibt es auch als Lampions oder Pendelleuchten. | © djd/Paulmann Licht

Terrasse und Balkon in stimmungsvolles Licht tauchen

Das Licht zum Mitnehmen gibt es in zahlreichen Varianten, als Steh- und Tischleuchte in verschiedenen Designs und Größen oder als mobile Lampions oder Pendelleuchten für dekorative Effekte auf der Terrasse. Ganz schnell verlegt für den nächsten Grillabend sind auch Akku-Lichterketten. Besondere Stimmungen zaubert ein LED-Stripe für den Sonnenschirm, der ganz einfach per USB-Powerbank betrieben werden kann.

Quelle: djd

Schlagworte Licht | Beleuchtung | Akku


Mach's selbst
Der Igel braucht ein Überwinterungsquartier und Manfred will ihm eins bauen. Wie das in nur fünf Minuten funktioniert, seht ihr hier.

Mach's selbst
Wer schon mal auf den Kanaren war, kennt die alten Brunnen der Fincas. Teils mit Menschenkraft, teils mit Hilfe von Eseln oder Kamelen in der sengenden Sonne, wurde hier das kostbare Nass aus den Tiefen geholt. Das System der Ziehbrunnen wurde auf Fuerteventura Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführt.

Mach's selbst
Kleider machen Leute - und Pflanzen machen Hauseingänge. Kaum ein Bereich sagt so viel über die Bewohner aus wie dieser. Die Gestaltung des Eingangs stellt deshalb oftmals eine besondere Herausforderung dar. Dabei lässt sich mit wenigen Pflanzen ein harmonisches Entree schaffen.

Mach's selbst
Es gibt viele Orte im deutschsprachigen Raum, die einen Rebstockweg besitzen. Meist sind das Gemeinden, die dem Weinbau sehr verbunden sind. Die Wege liegen dann im Berg selbst oder führen dorthin, sie winden sich an steilen Hängen empor und sind häufig steinige Pfade auf dem Weg zum himmlischen Tropfen.