CampGarden | Startseite
Rat und Tat

Holzschutz bei Wind und Wetter

Holz im Außenbereich: Schnee, Frost, Sonneneinstrahlung und Regen zehren an Aussehen und Substanz. Wir haben zwei Holzlasuren getestet und erklären, was beim Schutz durch Lasieren zu beachten ist.

© eck

Draußen ist Holz der Witterung oft schutzlos ausgesetzt. Deshalb muss man es durch spezielle Lasuren vor UV-Belastung, Feuchtigkeit und Pilzen schützen. Lacke oder Wetterschutzfarben überdecken die Holzoptik. Lasuren dagegen heben die Maserung hervor. Sie unterstreichen so das natürliche Erscheinungsbild.

Das Einmaleins der Lasuren

Lasieren – Schritt für Schritt
Die Frage, warum wir lasieren sollten, ist geklärt. Nun stellt sich die Frage nach dem Wie. Bei vielen Renovierungsarbeiten gilt: Eine gute Vorbereitung ist der erste Schritt. Das trifft auch beim Lasieren zu. Denn damit die Lasur gut haftet, reinigt man zunächst die Altanstriche mit einer Bürste. Danach behandelt
man sie mit einem Schleifgerät. Auch bislang unbehandeltes Holz schleift man zunächst an. Für alte Anstriche empfiehlt sich ein Schleifpapier der Körnung 80 oder 100, für unverarbeitetes Holz die Körnung 120. Anschließend wird das Holz vom Staub befreit. Es folgt ein erster Anstrich mit der Lasur. Diese trägt man mit einem breiten, flachen Pinsel möglichst gleichmäßig in der Richtung der Holzmaserung auf. Der zweite Anstrich erfolgt erst, wenn die erste Lasurschicht vollständig getrocknet ist.
Hier helfen die Angaben des Herstellers zur Trocknungszeit.
Es stellt sich nun noch die Frage: Welche Lasuren gibt es und welche ist für mein Projekt geeignet?

Welcher Lasurtyp ist der richtige?

Dünnschichtlasur:
Diese Lasur ist dünnflüssig und dringt tief ins Holz ein. Somit bildet sie keinen Film und blättert nicht ab. Das erleichtert spätere Renovierungsarbeiten. Die Dünnschichtlasur ist zur Behandlung von Bauteilen
wie Zäunen und Bretterverkleidungen geeignet, die nicht zwingend ihr Maß halten müssen.

Mittelschichtlasur:
Hinsichtlich ihrer Konsistenz ist diese Holzlasur zwischen dick- und dünnflüssigen Lasuren angesiedelt.
Dementsprechend dringt sie tiefer ins Holz ein als eine Dickschichtlasur, lässt jedoch weniger Feuchtigkeit hindurch als Dünnschichtlasuren. Sie ist damit ideal für die Behandlung von Objekten wie Fensterläden und Fachwerk geeignet, die ihre Maße behalten müssen.

Dickschichtlasur:
Wie der Name bereits verrät, ist diese Lasur dickflüssig und bildet einen Film. Sie schützt am besten vor Feuchtigkeit und ist gut zum Lasieren von maßhaltigen Bauteilen wie Fenstern und Türen geeignet. Allerdings blättert der Film im Laufe der Zeit ab. Dadurch ist die Renovierung etwas aufwändiger.

Der Test

Zwei Lasuren haben wir für Sie getestet: die Premium-Lasur von Alpina und die Xyladecor-Holzschutz-Lasur 2in1, beide in der Farbe Ebenholz.

Die Alpina-Premium-Lasur ist eine wasserbasierte Mittelschichtlasur für Hölzer im Außenbereich. Sie ist in elf verschiedenen Farben sowie als farbloser Anstrich erhältlich. Das ermöglicht eine maßgeschneiderte Optik. Laut Hersteller wirkt das Mittel wasserabweisend und schützt das Holz so vor Feuchtigkeit. Es dient außerdem als UV-Schutz und verhindert das Verblassen der natürlichen Farbe. Die Lasur ist umweltschonend und teilweise aus natürlichem Leinöl hergestellt, einem nachwachsenden Rohstoff. Auch Abblättern soll kein Thema mehr sein. Ein Filmschutz bewahrt die Beschichtung zudem vor Algen- und Pilzbefall. Darüber hinaus soll die Lasur tropfgehemmt sein. Das erleichtert das Auftragen. Die Packung umfasst vier Liter Material. Damit können circa 60 m² einfach oder 30 m² doppelt behandelt werden. Dazu wird die Lasur einfach mit dem Pinsel zweimal in Richtung der Maserung des Holzes unverdünnt aufgetragen. Die Schnittkanten werden ein weiteres Mal behandelt. Bei 20°C ist die Oberfläche bereits nach ein bis zwei Stunden trocken. Nach zwölf Stunden ist das Holz vollständig durchgetrocknet.

Die Holzschutz-Lasur von Xyladecor ist ebenfalls auf Wasserbasis hergestellt. Sie wird in 13 Farben sowie einer farblosen Variante angeboten. Wie auch die Lasur von Alpina soll sie das Holz vor Feuchtigkeit und Vergrauung durch UV-Strahlen schützen. Der Hersteller garantiert den Wetterschutz für vier Jahre. Auch dieses Produkt ist mit einem Filmschutz gegen Algen und Pilze ausgestattet. Zudem soll es die natürliche
Holzmaserung hervorheben. Mit fünf Litern Lasur kann man bei doppeltem Anstrich 32 m² Holz behandeln. Dieses ist nach zwei Stunden trocken und nach weiteren sechs Stunden griffest. Xyladecor empfiehlt, den zweiten Anstrich nach zwölf Stunden Trocknungszeit durchzuführen.

So haben wir getestet:

Die Balken des Fachwerkhaus wollten wir mit den beiden Holzlasuren auf Vordermann bringen. Dafür bauten wir zunächst ein Multifunktionsgerüst von Hailo auf.

Diese 2-in-1-Konstruktion besteht aus Leiter und Gerüst. Die 1,4 Meter breite Plattform bietet deutlich mehr Bewegungsfreiheit und Sicherheit als eine normale Leiter.

Durch den Ein-Hand-Schnellverschluss ist die Kombination schnell aufgebaut und einsatzbereit. Zwei Transportrollen erleichtern den Umzug von Balken zu Balken.

Vor dem Auftragen der Lasur entfernten wir zuerst den losen Altanstrich mit Schleifpapier. Da diese Arbeit am Fachwerk in reiner Handarbeit zu aufwändig gewesen wäre, arbeiteten wir mit dem akkubetriebenen Zweihand-Exzenterschleifer von Greenworks. Die sechsstufige Geschwindigkeitsregelung mit 6.000 bis 20.000 Umdrehungen pro Minute ermöglicht ein präzises, schnelles und sauberes Schleifergebnis ohne Kratzer oder Spuren im Holz. Durch die ergonomische Druckauflage für die zweite Hand und einen Soft-Handgriff kann man relativ lange arbeiten, ohne schwere Arme zu bekommen. Ein Extra ist die Selbstabsaugung. Sie ist mit einem Staub-Auffangbehälter verbunden und erspart dem Heimwerker die Staub-Entfernung vor dem Anstrich.

Zur Alpina-Premium-Lasur meinen wir: „Die Lasur von Alpina war sehr sicher in der Anwendung und hat nicht getropft 4 – hier hat der Hersteller nicht zu viel versprochen.
Für Anfänger ist sie außerdem einfach zu verarbeiten, weil die Lasur eine hellbraune Farbe hat und erst mit der Trocknung nachdunkelt. So lässt sich während des Anstrichs besser nachvollziehen, wo man schon lasiert hat. Auch die Trocknungszeit war so, wie von Alpina angegeben. Ich konnte den zweiten Anstrich am nächsten Tag problemlos in Angriff nehmen.“

Unser Fazit zur Xyladecor-Holzschutz-Lasur 2in1: „Die Holzschutzlasur von Xyladecor ist deutlich dünnflüssiger und tropft daher mehr. Ich empfehle, den Boden gut abzudecken. Dafür zieht die Lasur direkt ein und färbt sofort intensiv. Man sollte das Produkt mit einem möglichst breiten und flachen Pinsel auftragen, damit das Ergebnis gleichmäßig wird. Auch hier war die Trocknungszeit, wie vom Hersteller angegeben, und die zweite Schicht hat keine Probleme bereitet. Außerdem waren beide Lasuren geruchsarm und sehr ergiebig. Damit kann man auf jeden Fall die angegebenen Flächen behandeln.“
Insgesamt können wir beide Produkte empfehlen.
Auch das Multifunktionsgerüst von Hailo und der Zweihand-Schleifer von Greenworks überzeugen durch ihre leichte und praktische Anwendung.

alle Fotos: © Eckermeier

Hersteller:
Alpina www.alpina-farben.de
Hailo www.hailo.de
Greenworks www.greenworkstools.eu
Xyladecor www.xyladecor.de

Quelle: BfC

Schlagworte Werkzeug | Ratgeber | Farben


Rat und Tat
Experte Marcus Wemmer zeigt uns heute, wie man einen Aufsitzmäher richtig wartet.

Werkzeug
Den Weihnachtsbaum auf der Terrasse aufzustellen, ist schon was Feines. Und wir haben eine Lösung gefunden, um den Baum sicher und schnell zu befestigen.

Rat und Tat
In Bau- und Fachmärkten gibt es ein großes Angebot an Balkon- und Gartenhölzern, man hat die Qual der Wahl. Woran du den richtigen Belag für Terrasse oder Balkon erkennst, erklären wir hier.

Rat und Tat
Hier gibt es Tipps zum richtigen Gießen und zum Wassersparen. Heribert Wettels von Gardena erklärt Manfred vom CampGarden, wie's richtig gemacht wird.

Rat und Tat
Dass Pflanzenschutzringe aus Kupfer auch noch ein probates Mittel zur Eindämmung von Schneckenplagen ist, wissen viele Gartenbesitzer nicht.